Organisation

Meetings

  • Die meisten gemeinsamen Treffen finden in der Arena (oder notfalls erneut im Großzelt) statt.
  • Alle Gruppen werden um pünktliches Erscheinen und verantwortliches Betreuen der Kinder während der Veranstaltungen gebeten.
  • Wir nutzen Liedzettel.

Infozentrale

  • Die Infozentrale befindet sich im Niedersächsischen Langhaus.
  • Hier ist auch das Fundbüro.

Leitertreffen

  • Die Besprechungen der Gruppenleiter finden Freitag, Samstag und Sonntag jeweils 7.30 - 8.15 Uhr im Großzelt statt.
  • Es wird darum gebeten, dass ein Leiter bzw. Helfer jede Gruppe vertritt.

Gebetszelt

  • Kinder und Helfer sind täglich zwischen 7.00 - 7.30 Uhr herzlich zur Teilnahme im Gebetszelt ("Mongolische Jurte") eingeladen!

Sanitäre Einrichtungen

  • Die Toiletten und Duschen werden vom Platz während der Programmzeiten gereinigt.

Lagerplatz der Gruppen

  • Alle Gruppen erhalten bis 14 Tage vor Lagerbeginn einen Platzplan.
  • In der Anmeldung können die Gruppen zuvor ihre Wünsche zum Standort mitteilen.
  • Auf den Wiesen werden Wege markiert, die Wege müssen als Rettungswege frei bleiben.
  • Wassergräben dürfen nicht um die Zelte gegraben werden.

An- und Abreise der Fahrzeuge

  • Die An- und Abreise erfolgt im Einbahnstraßensystem (West -> Ost) auf der internen und externen Lagerstraße.
  • Dabei müssen die Fahrzeuge zügig ausgeladen und dann sofort zum Parkplatz gebracht werden.
  • Der Platz darf nicht mit Fahrzeugen befahren werden.
  • Anhänger dürfen nur manuell oder mit Gator auf den Wiesen bewegt werden - bitte wegen Gator bei der Lagerleitung melden.
  • Für den Gepäcktransport stehen Handwagen zur Verfügung.

Parkplätze

  • Parkplätze befinden sich links und rechts vom Zeltplatz sowie im Ort zwischen Bibliothek und Seniorenheim.
  • Die Straße um den Zeltplatz ist keine Parkfläche, sondern Feuerwehrzufahrt!

Küchen

Küchen und Einkauf:

  • Jede Gruppe kümmert sich selber um Küche und Lebensmitteleinkauf.
  • Jede Gruppe ist für die Ordnung und Hygiene in der Küche verantwortlich. 

Kochstellen:

  • Kochen erfolgt auf Feuerschalen oder über Gaskocher.
  • Unsere Kochstellen auf der Feuerschale gelten als Grillfeuer und sind bis Brandstufe 3 möglich, bei Brandstufe 4 könnt ihr nur noch mit selbst mitgebrachten Gaskochern kochen!
  • Die Gruppen tragen das Risiko.

Wasser, Abwasser, Abwasch:

  • Die Versorgung mit Trinkwasser ist bei den sanitären Einrichtungen möglich. 
  • Es wird empfohlen, kleine Handwagen für den Transport der Kanister mitzubringen.
  • Die Entsorgung des Abwassers erfolgt in den Waschbecken vor den Sanitärhäusern. 
  • Genügend Spülbecken stehen für das Abwaschen zur Verfügung.

Strom:

  • Strom steht normalerweise den Gruppen nicht zur Verfügung.
  • In Einzelfällen nach Rücksprache kann die Lagerleitung eine Ausnahme machen und die Stromkästen auf dem Platz öffnen lassen.

Kühlung:

  • Um die Kühlung von Lebensmitteln steht ein ca. 10 Kubikmeter großer Kühlanhänger von Mittwoch - Sonntag zur Verfügung. In diesem können leicht verderbliche Lebensmittel der Gruppen (z.B. Fleisch, Wurst, aber auch Magarine, Käse, Butter ...) in angemessener Menge gelagert werden. Die Gruppen bringen dazu selber Kisten mit, die mit dem Gruppennamen gut beschriftet sind. 
  • Es wird empfohlen, einen Küchenhelfer am Freitag zum Einkaufen zu schicken, um Lebensmittel nicht zu lange lagern zu müssen.
  • Ein kleiner Kühl- und Gefrierschrank steht insbesondere für Kühlpacks und Medikamente allen Gruppen im Niedersächsischen Langhaus zur Verfügung.

Ausleihe Tische und Bänke:

  • Tischgarnituren (1 Tisch und 2 Bänke) stehen in begrenzter Anzahl zur Verfügung und können zum Preis von 7 € pro Tischgarnitur (für das ganze Lager) ausgeliehen werden.

Backwarenbestellung:

Feuer und Feuerholz

  • Feuer außerhalb der offiziellen Feuerstellen darf nur in Feuerschalen gemacht werden - das gilt für den gesamten Platz.
  • Es dürfen keine Löcher für Feuerstellen und Kühlschränke gegraben werden.
  • Bei großer Trockenheit insbesondere nach behördlicher Anweisung sind Lagerfeuer grundsätzlich untersagt.

Feuerholz:

  • Feuerholz wird für alle Gruppen zur Verfügung gestellt.
  • Hack- bzw. Sitzklötze stehen ebenfalls in begrenzter Anzahl zur Verfügung.

Bauholz

  • Bauholz befindet sich in genügender Anzahl am westlichen Zaun.
  • Die Stangen dürfen nicht zugeschnitten oder verbrannt werden, und müssen hinterher wieder ordentlich an den Ausgangsplatz gebracht werden.
  • Das Bauholz sollte weitesgehend für den Bau der Stadtmauer eingesetzt werden.

Gruppendienste

  • Jede Gruppe achtet (ggf. mit nachbarschaftlicher Hilfe) während des Lagers auf ihr eigenes Zeltlager - es wird keine Wache geben.
  • Bestimmte Aufgaben während des Lagers: siehe Verantwortlichkeiten (z.B. Ordner, Backwarenausgabe, Müllbeseitigung, Sanitärdienst, ...) >> hier

Ordnung

  • Beseitigung des Mülls auf dem gruppeneigenen Lagerplatz und den unmittelbar angrenzenden Flächen im Lager.
  • Bitte eigene blaue und gelbe Säcke für die saubere Mülltrennung mitbringen.
  • Der Müll wird getrennt nach Rest- und Biomüll (Müllcontainer), Recyclingmüll (gelbe Tonnen), blaue Papiersäcke (in Kisten) und Glaskisten (in Kisten) gesammelt.
  • Bitte allen Glasmüll sauber abwaschen und alle Plasteverschlüsse entfernen. Bitte darauf achten, dass keine Glasscherben entstehen. Gelbe Säcke und Papiersäcke bitte nur ordentlich geschlossen ablegen.
  • Der Müllplatz befindet sich am östlichen Zaun.
  • Beseitigung aller Holz- und Sägespäne - bringt Euch dazu ggf. Rechen mit. Sinnvoll ist auch nur ein Hackplatz je Gruppe.
  • Sollte das Gras unter der Feuerschale erheblich beschädigt worden sein, wird eine zusätzliche Gebühr erhoben. Insofern ist zu empfehlen, unter der Feuerschale für ausreichend Schutz der Wiese zu sorgen.

Belehrung - Hinweise

  • Ohne Erwachsene dürfen die Kinder nicht mit Sägen und Äxten in den Wald, damit nicht lebende Bäume abgehackt oder beschädigt werden.
  • Teilnehmer sollen sich im Wald bei den Aktionen naturverbunden und naturschützend aufhalten. Die Umgebung gehört zum Landschaftsschutzgebiet.
  • Alkoholgenuss und Rauchen auf dem Zeltplatzgelände ist von der Lagerleitung nicht gestattet. Drogenkonsum wird verboten.
  • Den Anweisungen aller erwachsenen Betreuer ist Folge zu leisten.
  • Jeder Teilnehmer sollte darauf hingewiesen werden, den Zeltplatz mit allen Einrichtungen nicht zu beschädigen. Dazu gehören u.a., nicht auf Hüttendächer klettern, keine Pfade zwischen den Sträuchern (Schutz durch Absperrband) angelegen, nicht das Baugelände bei der Arena betreten, die sanitären Einrichtungen ordentlich verlassen, das Biotop nicht als Badeteich benutzen, ...
  • Das Klettern auf den Kletterbaum / Kletterwand und in dem gesamten Hochseilgarten ist nur unter Aufsicht von qualifizierten Helfern möglich.
  • Auf dem gesamten Platz dürfen Hunde nur nach vorheriger Absprache mit der Lagerleitung und unter besonderer Aufsicht (kein Buddeln, nicht frei umherlaufen, kein Hundekot auf Wiese) mitgebracht werden.
  • Bevor die Polizei gerufen wird, muss eine Absprache mit der Lagerleitung erfolgt sein.

Wimpelklau:

Es gelten die "10 Gebote des Wimpelklaus".  --- ÜBERARBEITUNG ---

Betreuung

Aufsichtspflicht:

  • Für die Betreuung der Kinder sind die örtlichen Gruppenleiter zuständig

Freizeitpässe 

  • (als Grundlage der Anmeldung eurer Teilnehmer) verbleiben bei den Gruppen
  • Download: Freizeitpaß

Erste Hilfe

  • Bereitschaftsdienst für Ersthilfe ist auf dem Platz kenntlich gemacht.
  • Die Behörden (Polizei, Ordnungsamt, Leitstelle, Krankenhaus) sind entsprechend informiert.

Evakuierungsplan

  • Katastrophenalarm wird entweder über das Ertönen von Fanfaren oder direkt über die Lautsprecher der Feuerwehr bekannt gegeben. In diesem Fall müssen alle Personen sofort ins eigene Gruppenlager gehen.
  • Die Gruppenleiter sammeln ihre Gruppen und suchen gemeinsam das ihnen zugewiesene Objekt unverzüglich auf.
  • Dort werden die eigenen Abstreichlisten kontrolliert, abgestrichen und dem Vertreter der Lagerleitung unverzüglich Meldung gemacht. (Hinweis: Lagerleitung hat Kopien dabei und kann sie ggf. ausgeben.)
  • Die Gruppen müssen auf weitere Anweisungen der Lagerleitung oder Einsatzleitung warten.

Lagerbewertung

  • Alle Gruppen nehmen an einer Bewertung der Lager anderer Gruppen teil. Dabei dürfen sie sich die Lager von außen anschauen. In die subjektive Bewertung können Kriterien wie Lagerbauten, Ordnung, Zelte (Jurten/Kothen versus Plaste-Iglu), Anordnung, Verhalten nach eigenem Ermessen einfließen.
  • Jede Gruppe gibt bis zum festgesetzten Termin den >> Bewertungsbogen beim Niedersächsischen Langhaus ab.
  • Auf diesem Bewertungsbogen vergibt jede Gruppe bis zu 5 Punkte für bis zu 5 andere Gruppen. Wie sie die Punkte aufteilt, also ob sie einer Gruppe 3 Punkte und zwei weiteren Gruppen je 1 Punkt oder 5 Gruppen jeweils 1 Punkt vergibt, steht im Ermessen der Gruppe.
  • Das Wanderbrett "Lagerbewertung" kann nur von einer Gruppe in Empfang genommen werden, die sich selber an der Auswertung anderer Gruppen beteiligt hat.
  • Die Lagerleitung bzw. deren Vertreter wird bei einem stichprobenartigen und nicht angekündigten Rundgang den Brandschutz (gefüllter Wassereimer neben Feuerstelle, direkte Feuerwache einer Person, entflammbare Sachen nicht neben dem Feuer) bewerten. Eine Gruppe, die auf den Brandschutz nicht ausreichend geachtet hat, kommt für das Wanderbrett "Lagerbewertung" nicht in die engere Auswahl.
  • Sollten mehrere Gruppen eine gleiches Bewertungsergebnis zum Erhalt des Wanderbrettes haben, entscheidet öffentlich im Rahmen der Abschlussveranstaltung das Los.

Sonstiges

Aufnäher

  • Übergabe bei der Platzabnahme

Kluft

  • Wir sind auf einem Pfadfinderlager. Von daher wird das Tragen der Kluft von allen aufgenommenen (Jung-)Pfadfindern, Scouts und Betreuern erwartet. 

Pfadfinderaufnahmen

  • erfolgen gruppenintern.
  • Vorstellung und Begrüssung der Neu-Aufgenommenen geschieht im Abschlussprogramm

Digitale Bilder

  • können beim Fotoverantwortlichen (siehe >> hier) abgegeben werden.
  • Jede Gruppe bekommt eine CD mit Bildern zugeschickt.

Ton- und Lichttechnik

  • wird von Adventjugend Berlin ausgeliehen und vom Technikteam bedient.

 

© ADVENTJUGEND BERLIN-MITTELDEUTSCHLAND