Archiv 2016

Himmelfahrtlager 2016 in Friedensau

Hila 2016 "Abrahams Zeltlager"

Das Himmelfahrtlager, zu dem ca. 530 Jungpfadfinder, Pfadfinder, Scouts und Betreuer aus Berlin, Brandenburg, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen angereist sind, fand auf dem Abenteuerzeltplatz in Friedensau bei Magdeburg vom 05.-08.05.2016 unter der Thematik "Abrahams Zeltlager" statt. Am Freitag errichteten die Gruppen in ihren Zeltlagern verschiedene Lagerbauten. So entstanden Eingangstore, Fahnenmäste, Chill-Lounges und auch Schaukeln. Ein Klettergerüst und eine Rutsche wurden ebenfalls gebaut. Das große Festessen ernährte das "Volk Abrahams" mit leckeren Speisen, u.a. mit Falafel, Pitabrot, leckeren Salaten und Soßen. Dafür bereitete jede Gruppe ein Hauptgericht und eine Nachspeise vor, die mit einem Getränk abgerundet wurden. Die Pfadfinder freuten sich besonders auf das Nachtgeländespiel. Auf einem fremden Planeten mussten Energiestäbe gesammelt werden, die am Ende zu einer einfarbigen Energiekugel zusammengefügt werden musste, um die Fracht des abgestürzten Frachtschiffes zu bergen. Am Sabbatmorgen lauschten die Pfadfinder wieder gespannt, was Abraham aus seinem Leben zu berichten hatte. Abraham, das auf Hebräisch so viel bedeutet, wie ‏ "Vater der vielen Völker", war sowohl Stammvater der Juden und ebenfalls der Araber. Er verließ zu Beginn des zweiten Jahrtausends vor der Zeitwende seine Heimatstadt Ur in Chaldäa und wanderte als Nomade durch die arabische Wüste nach Haran, weiter bis in das "verheißene Land" Kanaan. Kurze Zeit hielt er sich in Ägypten auf. Sein Glaube an Gott, den Schöpfer der Welt, machte ihn zu einem großen Volk, mit vielen Nachkommen. Wir lernten, dass Gott nicht alle Wünsche erfüllt, aber all seine Verheißungen wahrmacht. Abraham wurde von Jörg Zacharias dargestellt, der die Geschichte anschaulich darstellte, so dass jeder miterleben konnte, was Abraham widerfuhr. Am Samstagnachmittag stand ein Geländespiel nach der Idee des Spieles "Die Siedler" auf dem Programm. Man musste Aufgaben erfüllen, um Rohstoffe zu bekommen. Diese wurden dann gegen Transportmittel eingetauscht, um durch die Wüste, das Gebirge, durch den Wald und über das Wasser zu gelangen. Auf bestimmten Feldern gab es Symbole, die man sammeln konnte, um weitere Punkte zu erreichen. Die Pfadfindergruppe "Altmark" siegte dabei mit den meisten Punkten. Ganz gespannt fieberten die Pfadfindergruppen auch auf das große Wettkampf-Rennen der selbstgebauten Transportmittel am Abend entgegen. In der Kategorie der Fahrzeuge mit Rädern starteten 13 Fahrzeuge. Das lustigste Gefährt war ein Dixi Klo auf Rädern von den Holzlandwieseln, die damit den 2. Platz belegten. Nur die Berlin-Pankower liefen schneller. In der zweiten Kategorie der Tragen oder Sänften waren 8 Teams am Start. Die Tage wurden durch Veranstaltungen im Großzelt perfekt abgerundet. Die Moderatoren Julia Plietz und Tilman Jütte aus der Jenaer Pfadfindergruppe machten ihre Aufgabe sehr gut und animierten das Publikum zu viel Bewegung. Eine tolle Band auf der Bühne sorgte für Musik und gute Stimmung. Viele neue Lieder wurden gelernt. Außerdem zeigte die Dresdner Pfadfindergruppe jeden Tag ein passendes Anspiel. Der Sprecher Robert Schneider veranschaulichte sehr lebensnah, wie wir Gottes Wort wie ein Schwamm aufsaugen können, um eine Beziehung zu Gott aufzubauen. Weiterhin ging es auch um die Thematik "Vergebung" und dass wir nicht Wassereimer weisen den Anderen etwas nachtragen sollen und dass wir Gott in allen Dingen vertrauen können. Zum Schluss zeigte er uns, dass Gott seine Liebe in die Welt getragen und mit seinem Blut für unsere Sünden bezahlt hat. Die Abende verbrachten die Pfadfinder am Lagerfeuer in den eigenen Gruppen oder mit anderen Gruppen zusammen. Am Sonntag waren auch schon wieder der Abbau und die Heimreise angesagt. Es war ein gelungenes Lager mit vielen Eindrücken und einer guter Atmosphäre und wir freuen uns auf ein Wiedersehen im nächsten Jahr.

Josephine Trummer und Angelika Rohn (CPA Holzlandwiesel)

 

© ADVENTJUGEND BERLIN-MITTELDEUTSCHLAND