Organisation

Meetings

  • Die meisten gemeinsamen Treffen finden im Versammlungszelt statt.
  • Alle Gruppen werden um pünktliches Erscheinen und verantwortliches Betreuen der Kinder während der Veranstaltungen gebeten.
  • Es wird von Liederzetteln gesungen.

Infozentrale

  • Die Infozentrale befindet sich im Weißzelt gegenüber dem Versammlungszelt.
  • Hier ist auch das Fundbüro.

Leitertreffen

  • Die Besprechungen der Gruppenleiter finden Freitag, Samstag und Sonntag jeweils 7:30 - 8:15 Uhr im Versammlungszelt statt.
  • Es wird darum gebeten, dass ein Leiter bzw. Helfer jede Gruppe vertritt.

Gebetszeit

  • Kinder und Helfer sind täglich zwischen 7:00 - 7:30 Uhr herzlich zur Teilnahme am Gebet am See eingeladen!

Sanitäre Einrichtungen

  • ... befinden sich in Form von WC-Haus, Dixi-Toiletten, Duschcontainern und der Wasseranlage auf dem Gelände.
  • Die Toiletten und Duschen werden von einzelnen Gruppen nach Dienstplaneinteilung während der Programmzeiten gereinigt.

Lagerplatz der Gruppen

  • Alle Gruppen erhalten bis 14 Tage vor Lagerbeginn einen Platzplan.
  • In der Anmeldung können die Gruppen zuvor ihre Wünsche zum Standort mitteilen.
  • Auf den Wiesen werden Wege markiert, die Wege müssen als Rettungswege frei bleiben.
  • Wassergräben dürfen nicht um die Zelte gegraben werden.

An- und Abreise der Fahrzeuge

  • Die An- und Abreise erfolgt über die allgemeine Zufahrt zum Mondsee. Bei der Schranke wird am Anreisetag Personal stehen, welches die Fahrzeuge hereinlässt.
  • Wir bitten die Fahrzeuge zügig auszuladen und dann sofort zum Parkplatz zu bringen.
  • Auf dem Gelände muss zum Schutz von Gästen die Schrittgeschwindigkeit eingehalten werden.

Parkplätze

  • Parkplätze befinden sich im vorderen Bereich des Mondseegeländes im ausgewiesenen Bereich.

Küchen

Küchen und Einkauf:

  • Jede Gruppe kümmert sich selber um Küche und Lebensmitteleinkauf.
  • Jede Gruppe ist für die Ordnung und Hygiene in der Küche verantwortlich. 

Kochstellen:

  • Kochen erfolgt auf Feuerschalen oder über Gaskocher.
  • Unsere Kochstellen auf der Feuerschale gelten als Grillfeuer und sind bis Brandstufe 3 möglich, bei Brandstufe 4 könnt ihr nur noch mit selbst mitgebrachten Gaskochern kochen!
  • Die Gruppen tragen das Risiko.

Wasser, Abwasser, Abwasch: 

  • Die Versorgung mit Trinkwasser wird beim Hydranten in der Nähe der Duschcontainer gewährleistet.
  • Es wird empfohlen, kleine Handwagen für den Kanistertransport mitzubringen.
  • Die Entsorgung des Abwassers erfolgt beim Gulli am Hydranten.
  • Es wird empfohlen, ökologisch abbaubares Spülmittel zu verwenden, dann kann das Abwaschwasser auch bei einem Sickerloch neben der Großfeuerstelle entsorgt werden.
  • Die Gruppen sind hingewiesen, eigene Wannen mitzubringen und sich selber um das Abwaschwasser zu kümmern.

Strom:

  • steht den Gruppen normalerweise nicht zur Verfügung.
  • Einzelfälle müssten individuell geklärt werden.

Kühlung:

  • Um die Kühlung von Lebensmitteln steht ein ca. 10-11 Kubikmeter (3,5x1,7*1,9 m) großer Kühlanhänger von Mittwoch - Sonntag zur Verfügung. In diesem können leicht verderbliche Lebensmittel der Gruppen (z.B. Fleisch, Wurst, aber auch Magarine, Käse, Butter ...) in angemessener Menge gelagert werden. Die Gruppen bringen dazu selber Kisten mit, die mit dem Gruppennamen gut beschriftet sind. 
  • Es wird empfohlen, einen Küchenhelfer am Freitag zum Einkaufen zu schicken, um Lebensmittel nicht zu lange lagern zu müssen.
  • Ein kleiner Kühl- und Gefrierschrank steht insbesondere für Kühlpacks und Medikamente allen Gruppen in der Lagerleitung zur Verfügung.

Ausleihe Tische und Bänke:

  • Tische stehen in begrenzter Anzahl zur Verfügung und können zum Preis von 3,- € pro Tisch (für das ganze Lager) ausgeliehen werden.
  • Bänke können nach Absprache mit Michael Plietz aus dem Großzelt entnommen werden, müssten aber immer ohne Aufforderung 30 min vor jedem Programmstart im Großzelt ordentlich hingestellt werden.

Backwarenbestellung:

  • ... ist möglich. Die Informationen sind im Backwarenformular enthalten.

Feuer und Feuerholz

  • Feuer außerhalb der offiziellen Feuerstellen darf nur in Feuerschalen gemacht werden - das gilt für den gesamten Platz.
  • Es dürfen keine Löcher für Feuerstellen und Kühlschränke gegraben werden.
  • Bei großer Trockenheit insbesondere nach behördlicher Anweisung sind Lagerfeuer grundsätzlich untersagt.

Feuerholz:

  • Feuerholz wird für alle Gruppen zur Verfügung gestellt.
  • Hack- bzw. Sitzklötze stehen ebenfalls in begrenzter Anzahl zur Verfügung.

Bauholz

  • Bauholz steht am Mondsee nicht zur Verfügung.
  • Die Gruppen müssen alle Stangen u.a. für Kothen, Jurten selber mitbringen. 

Gruppendienste

  • Jede Gruppe achtet (ggf. mit nachbarschaftlicher Hilfe) während des Lagers auf ihr eigenes Zeltlager - es wird keine Tagwache geben. Nachts wird ein Dienst eingeteilt. 
  • Bestimmte Aufgaben während des Lagers: siehe Verantwortlichkeiten (z.B. Ordner, Backwarenausgabe, Müllbeseitigung, Sanitärdienst, ...) >> hier
  • Der Plan für die Abbauarbeiten wird spätestens im Lager ausgeteilt.

Ordnung

  • Beseitigung des Mülls auf dem gruppeneigenen Lagerplatz und den unmittelbar angrenzenden Flächen im Lager.
  • Bitte eigene blaue und gelbe Säcke für die saubere Mülltrennung mitbringen.
  • Der Müll wird getrennt nach Rest- und Biomüll (Müllcontainer), Recyclingmüll (gelbe Tonnen), blaue Papiersäcke (in Kisten) und Glaskisten (in Kisten) gesammelt.
  • Bitte allen Glasmüll sauber abwaschen und alle Plasteverschlüsse entfernen. Bitte darauf achten, dass keine Glasscherben entstehen. Gelbe Säcke und Papiersäcke bitte nur ordentlich geschlossen ablegen.
  • Der Müllplatz befindet sich in Nähe der sanitären Anlagen.
  • Beseitigung aller Holz- und Sägespäne - bringt Euch dazu ggf. Rechen mit. Sinnvoll ist auch nur ein Hackplatz je Gruppe.
  • Sollte das Gras unter der Feuerschale erheblich beschädigt worden sein, wird eine zusätzliche Gebühr erhoben. Insofern ist zu empfehlen, unter der Feuerschale für ausreichend Schutz der Wiese zu sorgen.

Belehrung - Hinweise

  • Ohne Erwachsene dürfen die Kinder nicht mit Sägen und Äxten in den Wald, damit nicht lebende Bäume abgehackt oder beschädigt werden.
  • Alkoholgenuss und Rauchen auf dem Zeltplatzgelände ist von der Lagerleitung nicht gestattet. Drogenkonsum wird verboten.
  • Den Anweisungen aller erwachsenen Betreuer ist Folge zu leisten.
  • Jeder Teilnehmer sollte darauf hingewiesen werden, den Platz mit allen Einrichtungen nicht zu beschädigen.
  • Auf dem gesamten Platz dürfen Hunde nur nach vorheriger Absprache mit der Lagerleitung und unter besonderer Aufsicht (kein Buddeln, nicht frei umherlaufen, kein Hundekot auf Wiese) mitgebracht werden.
  • Die Polizei darf nur von der Lagerleitung gerufen werden.

Wimpelklau:

Es gelten die "10 Gebote des Wimpelklaus".

  1. Als Wimpel bezeichnet man nur die dreieckige Flagge, die das Erkennungszeichen einer Pfadfindergruppe ist. Gruppenschilder, Landesfahnen, Plakate, Infotafel, aufgehängte Wäsche, Zelte, usw. sind keine Wimpel und dürfen auch nicht entwendet werden.  
  2. Der Wimpel darf von 8:00 - 23:00 Uhr nicht "geklaut" werden.
  3. Wimpel, die sich von 23:00 - 8:00 Uhr unbeaufsichtigt außerhalb eines Zeltes befinden, können ohne jegliche Anwendung von Gewalt an Personen und Ausrüstung, geklaut werden.
  4. Nimmt der Wimpel oder Ausrüstungsgegenstände Schaden, so muss dieser von den „Wimpelklauern" ersetzt werden.
  5. In fremden Zelten hat NIEMAND unbefugt etwas zu suchen. Wimpel dürfen daher nur vom Fahnenmast oder der sonstigen Wimpelbefestigung außerhalb von Zelten geklaut werden.
  6. Ein erfolgreicher "Wimpelklau" muss unverzüglich nach der Nachtruhe beim Beauftragten der Lagerleitung gemeldet werden.
  7. Die "Wimpelklauer" suchen die andere Gruppe auf und verhandeln einen Rücktauschpreis.
  8. Ist ein „Wimpelklau" erfolglos und der „Wimpelklauer" wird gefasst, ist dessen Gruppe zu einem „Entschuldigungsgeschenk" verpflichtet.
  9. Den Gruppen, deren „Wimpelklauer" sich nicht an dieses Regelwerk halten, werden am Ende des Zeltlagers Punkte von der Lagerwertung abgezogen und sie werden gegenüber der geschädigten Gruppe zu einer „Wiedergutmachung" verpflichtet.
  10. Können sich die Gruppen nicht einigen, kann der Beauftragte der Lagerleitung um Moderation und Regelung gebeten werden.

Betreuung

Aufsichtspflicht:

  • Für die Betreuung der Kinder sind die örtlichen Gruppenleiter zuständig.
  • Badezeiten sind gruppenintern abzusprechen und dürfen nur unter Aufsicht der Gruppenleitung stattfinden, vorausgesetzt der Badestrand ist durch die DLRG Retungswacht abgesichert. (Sichtbare Fahne gegenüber am Badestrand)

Freizeitpässe 

  • (als Grundlage der Anmeldung eurer Teilnehmer) verbleiben bei den Gruppen
  • Download: Freizeitpaß

Erste Hilfe

  • Bereitschaftsdienst für Ersthilfe ist auf dem Platz kenntlich gemacht. Es wird ein voll ausgerüsteter Erste-Hilfe-Wagen dauerhaft stationiert sein.
  • Die Behörden (Polizei, Ordnungsamt, Leitstelle, Krankenhaus) sind entsprechend informiert.

Evakuierungsplan

  • Katastrophenalarm wird entweder über das Ertönen von Fanfaren oder direkt über die Lautsprecher der Feuerwehr bekannt gegeben. In diesem Fall müssen alle Personen sofort ins eigene Gruppenlager gehen.
  • Im Lager werden seitens der Gruppenleitung die Listen kontrolliert und der Lagerleitung mitgeteilt, ob die Gruppe vollständig ist.
  • Die Gruppen müssen auf weitere Anweisungen der Lagerleitung oder Einsatzleitung warten.

Lagerbewertung

  • Alle Gruppen nehmen an einer Bewertung der Lager anderer Gruppen teil. Dabei dürfen sie sich die Lager von außen anschauen. In die subjektive Bewertung können Kriterien wie Lageranordnung, Ordnung, Zelte (Jurten/Kothen versus Plaste-Iglu), Anordnung, Verhalten nach eigenem Ermessen einfließen.
  • Jede Gruppe gibt bis Samstag (27.05.2017) 18:00 Uhr den >> Bewertungsbogen bei der Lagerleitung ab.
  • Auf diesem Bewertungsbogen vergibt jede Gruppe bis zu 5 Punkte für bis zu 5 andere Gruppen. Wie sie die Punkte aufteilt, also ob sie einer Gruppe 3 Punkte und zwei weiteren Gruppen je 1 Punkt oder 5 Gruppen jeweils 1 Punkt vergibt, steht im Ermessen der Gruppe.
  • Das Wanderbrett "Lagerbewertung" kann nur von einer Gruppe in Empfang genommen werden, die sich selber an der Auswertung anderer Gruppen beteiligt hat.
  • Die Lagerleitung bzw. deren Vertreter wird bei einem stichprobenartigen und nicht angekündigten Rundgang den Brandschutz (gefüllter Wassereimer neben Feuerstelle, direkte Feuerwache einer Person, entflammbare Sachen nicht neben dem Feuer) bewerten. Eine Gruppe, die auf den Brandschutz nicht ausreichend geachtet hat, kommt für das Wanderbrett "Lagerbewertung" nicht in die engere Auswahl.
  • Sollten mehrere Gruppen eine gleiches Bewertungsergebnis zum Erhalt des Wanderbrettes haben, entscheidet öffentlich im Rahmen der Abschlussveranstaltung das Los.

Sonstiges

Aufnäher

  • Übergabe bei der Platzabnahme

Kluft

  • Wir sind auf einem Pfadfinderlager. Von daher wird das Tragen der Kluft von allen aufgenommenen (Jung-)Pfadfindern, Scouts und Betreuern erwartet. 
  • Aufgrund der offenen Platzsituation am Mondsee gilt eine Halstuchpflichtfür alle TeilnehmerInnen (auch Erwachsene), um jederzeit Besucher des Mondsees und Teilnehmer des Lagers unterscheiden zu können.
  • Falls Gastteilnehmer/Eltern in den Gruppen dabei sind, die offiziell nicht Pfadfinder sind und somit kein Halstuch besitzen, regelt die Gruppe selbst, wie sie Halstücher vergibt. (z.B. ältere Dreieckstücher von Fahrzeugsverbandskästen)

Pfadfinderaufnahmen

  • erfolgen gruppenintern.
  • Vorstellung und Begrüssung der Neu-Aufgenommenen geschieht im Abschlussprogramm

Digitale Bilder

  • können bei Andreas Müller (Oelsnitz) abgegeben werden.
  • Jede Gruppe bekommt eine CD mit Bildern zugeschickt.

Ton- und Lichttechnik

  • wird von Adventjugend Berlin ausgeliehen und vom Technikteam bedient.

 

© ADVENTJUGEND BERLIN-MITTELDEUTSCHLAND