Organisation

Meetings

  • Die meisten gemeinsamen Treffen finden im Großzelt statt.
  • Workshops finden in den Jurten der Gruppenzeltlager statt und werden genau ausgewiesen.
  • Alle Gruppen werden um pünktliches Erscheinen gebeten. 

Infozentrale

  • Die Infozentrale befindet sich im Ökohaus.
  • Hier ist auch das Fundbüro.

Sanitäre Einrichtungen

  • Die Toiletten und Duschen werden vom Platz während der Programmzeiten gereinigt.

Lagerplatz der Gruppen

  • Auf den Wiesen werden Wege markiert, die Wege müssen als Rettungswege frei bleiben.
  • Wassergräben dürfen nicht um die Zelte gegraben werden.

An- und Abreise der Fahrzeuge

  • Die An- und Abreise erfolgt im Einbahnstraßensystem (West -> Ost) auf der internen und externen Lagerstraße.
  • Dabei müssen die Fahrzeuge zügig ausgeladen und dann sofort zum Parkplatz gebracht werden.
  • Der Platz darf nicht mit Fahrzeugen befahren werden.
  • Anhänger dürfen nur manuell oder mit Gator auf den Wiesen bewegt werden - bitte wegen Gator bei der Campleitung melden.
  • Für den Gepäcktransport stehen Handwagen zur Verfügung.

Parkplätze

  • Parkplätze befinden sich links und rechts vom Zeltplatz sowie im Ort zwischen Bibliothek und Seniorenheim.
  • Die Straße um den Zeltplatz ist keine Parkfläche, sondern Feuerwehrzufahrt!

Küchen

Küchen und Einkauf:

  • Jede Gruppe kümmert sich selber um Küche und Lebensmitteleinkauf, es sei denn, sie nimmt an der zentralen Mittagversorgung teil.
  • Jeder Teilnehmer kümmert sich um eigenes Besteck, Teller, Tasse und Wischtuch. (Auch bei der zentralen Mittagessenversorgung wird kein Geschirr zur Verfügung gestellt.)

Kochstellen:

  • Kochen erfolgt auf Feuerschalen oder über Gaskocher.
  • Unsere Kochstellen auf der Feuerschale gelten als Grillfeuer und sind bis Brandstufe 3 möglich, bei Brandstufe 4 könnt ihr nur noch mit selbst mitgebrachten Gaskochern kochen!
  • Die Gruppen tragen das Risiko.

Wasser, Abwasser, Abwasch:

  • Die Versorgung mit Trinkwasser ist bei den sanitären Einrichtungen möglich. 
  • Es wird empfohlen, kleine Handwagen für den Kanistertransport mitzubringen.
  • Die Entsorgung des Abwassers erfolgt in den Waschbecken vor den Sanitärhäusern. 
  • Genügend Spülbecken stehen für das Abwaschen zur Verfügung.

Strom:

  • Strom steht normalerweise den Gruppen nicht zur Verfügung.
  • In Einzelfällen nach Rücksprache kann die Campleitung eine Ausnahme machen und die Stromkästen auf dem Platz öffnen lassen.

Kühlung:

  • Um die Kühlung z.B. Verdunstungswärmeprinzip muss sich jede Gruppe selber kümmern.
  • Kühlcontainer etc. stehen nicht zur Verfügung.
  • Es wird empfohlen, einen Küchenhelfer am Freitag zum Einkaufen zu schicken, um Lebensmittel nicht zu lange lagern zu müssen.
  • Ein kleiner Kühl- und Gefrierschrank steht insbesondere für Kühlpacks und Medikamente allen Gruppen im Niedersächsischen Langhaus bzw. Ökohaus zur Verfügung.

Ausleihe Tische und Bänke:

  • Tischgarnituren (1 Tisch und 2 Bänke) stehen in begrenzter Anzahl zur Verfügung und können zum Preis von 7,00 € pro Tischgarnitur (für das ganze Lager) ausgeliehen werden.

Backwarenbestellung:

  • ... ist möglich. Die Informationen sind im Backwarenformular enthalten.

Feuer und Feuerholz

  • Feuer außerhalb der offiziellen Feuerstellen darf nur in Feuerschalen gemacht werden - das gilt für den gesamten Platz.
  • Keine Feuerstellen graben, auch keine „Kühlschränke" u.a.
  • Bei großer Trockenheit sind Lagerfeuer grundsätzlich untersagt.

Feuerholz:

  • Feuerholz (an der westlichen Waldseite) wird für alle Gruppen zur Verfügung gestellt.
  • Hack- bzw. Sitzklötze stehen ebenfalls in begrenzter Anzahl zur Verfügung.

Bauholz

  • Bauholz befindet sich in begrenztem Maß am westlichen Zaun.
  • Die Stangen dürfen nicht zugeschnitten oder verbrannt werden, und müssen hinterher wieder ordentlich an den Ausgangsplatz gebracht werden.

Gruppendienste

  • Jede Gruppe achtet (ggf. mit nachbarschaftlicher Hilfe) während des Lagers auf ihr eigenes Zeltlager - es wird einen Wachdienst für die Absicherung des gesamten Geländes geben. 
  • Alle Gruppen erhalten einen Dienstplan und werden bei Essenausgabe, Wachdienst, Großzeltabsicherung, Feuerwache, etc. eingeteilt.

Ordnung

  • Beseitigung des Mülls auf dem gruppeneigenen Lagerplatz und den unmittelbar angrenzenden Flächen im Lager.
  • Bitte eigene blaue und gelbe Säcke für die saubere Mülltrennung mitbringen.
  • Der Müll wird getrennt nach Rest- und Biomüll (Müllcontainer), Recyclingmüll (gelbe Tonnen), blaue Papiersäcke (in Kisten) und Glaskisten (in Kisten) gesammellt.
  • Der Müllplatz befindet sich am östlichen Zaun. (Gelbe Säcke und Papiersäcke bitte nur ordentlich geschlossen ablegen.)
  • Beseitigung aller Holz- und Sägespäne - bringt Euch dazu ggf. Rechen mit. Sinnvoll ist auch nur ein Hackplatz je Gruppe.
  • Sollte das Gras unter der Feuerschale erheblich beschädigt worden sein, wird eine zusätzliche Gebühr erhoben. Insofern ist zu empfehlen, unter der Feuerschale für ausreichend Schutz der Wiese zu sorgen.

Belehrung - Hinweise (erfolgt durch Gruppenleiter)

  • Den Anweisungen aller Leiter ist Folge zu leisten.
  • Jeder Teilnehmer sollte darauf hingewiesen werden, den Zeltplatz mit allen Einrichtungen nicht zu beschädigen. Dazu gehören u.a., nicht auf Hüttendächer klettern, keine Pfade zwischen den Sträuchern (Schutz durch Absperrband) angelegen, nur angelegten Wege zur Arena benutzen, die sanitären Einrichtungen ordentlich verlassen, das Biotop nicht als Badeteich benutzen, ...
  • Alkoholgenuss und Rauchen auf dem Zeltplatzgelände ist von der Lagerleitung nicht gestattet. Drogenkonsum wird verboten.
  • Das Klettern auf den Kletterbaum / Kletterwand und in dem gesamten Hochseilgarten ist nur unter Aufsicht von qualifizierten Helfern möglich.
  • Die Umgebung gehört zum Landschaftsschutzgebiet. Teilnehmer sollen sich im Wald bei den Aktionen naturverbunden und naturschützend aufhalten.
  • Die Nachtruhe ist im Zeltbereich und im Ort einzuhalten. Ausnahmen bilden der Bereich rings um das Nachtcafe. Nach Beendigung der Veranstaltung im Nachtcafe muss auf dem Gesamtgelände die Nachtruhe eingehalten werden.

Betreuung

Aufsichtspflicht:

  • Für die Betreuung der minderjährigen Teilnehmer sind die örtlichen Gruppenleiter zuständig.

Freizeitpässe 

  • (als Grundlage der Anmeldung eurer Teilnehmer) verbleiben bei den Gruppen
  • Download: Freizeitpaß

Erste Hilfe

  • Bereitschaftsdienst für Ersthilfe ist auf dem Platz kenntlich gemacht. Es wird ein voll ausgerüsteter Erste-Hilfe-Wagen dauerhaft stationiert sein.
  • Die Behörden (Polizei, Ordnungsamt, Leitstelle, Krankenhaus) sind entsprechend informiert.

Evakuierungsplan

  • Katastrophenalarm wird entweder über das Ertönen von Fanfaren oder direkt über die Lautsprecher der Feuerwehr bekannt gegeben. In diesem Fall müssen alle Personen sofort ins eigene Gruppenlager gehen.
  • Die Gruppenleiter sammeln ihre Gruppen und suchen gemeinsam das ihnen zugewiesene Objekt unverzüglich auf.
  • Die Gruppen müssen auf weitere Anweisungen der Lagerleitung oder Einsatzleitung warten.

 

© ADVENTJUGEND BERLIN-MITTELDEUTSCHLAND